SAP- Eine Software von und für Unternehmen

Im heutigen Unternehmertum, vor allem in den Bereichen Informatik und Betriebswirtschaft sind SAP-Kenntnisse kaum mehr wegzudenken. Doch was bedeutet SAP konkret und welche Vorteile kann die Verwendung von SAP für ein Unternehmen haben ?

Was bedeutet SAP ?

SAP ist eine Software, die Unternehmen bei der Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse hilft. Durch das System können Prozesse wie Buchführung, Controlling, Vertrieb, Einkauf, Produktion, Lagerhaltung sowie Personalwesen optimiert werden.

SAP war ursprünglich eine Abkürzung für „Systeme, Anwendungen, Produkte“ in der Datenverarbeitung, wird aber synonym zu dem Unternehmen SAP SE verwendet, einer der weltweit größten Softwareherstellern, welcher die Software SAP entwickelt und diese auch vertreibt.

Warum ist SAP so nützlich ?

Der Grundgedanke hinter SAP war es, ein System zu entwickeln, das  eine große Menge von Funktionen beinhaltet und sie in einer einheitlichen Datenbank verwaltet, was eine einfache Datenerfassung und die Integration von Prozessen aus allen Abteilungen ermöglicht und somit das Arbeiten und Organisieren der Arbeitsabläufe eines Unternehmens erleichtert. SAP löst folglich das frühere Problem der mangelnden Kompatibilität der verschiedenen Datenbank-Systeme der einzelnen Teilbereiche eines Unternehmens, wodurch auch eine effiziente und kostengünstige Datenverwaltung ermöglicht wird, da Unternehmen ihre Daten nicht mehr manuell eingeben oder ein eigenes IT-System entwerfen müssen. Die standardisierte Software SAP kann demnach auch als ERP(Enterprise Resource Planning)-Software bezeichnet werden, da sie als Softwarelösung der Ressourcenplanung eines Unternehmens dient.

Das R in den Namen der Produkte, wie bei der Version SAP R/2 für Großrechner und der in Teilen neu entwickelten Version SAP R/3 für Client-Server-Systeme steht für Realtime, da es sich bei der Software um ein Echtzeit-System handelt.

SAP R/3 wurde vor allem für den Mittelstand entwickelt und umfasst die klassischen Module FI/CO (Finance/Controlling), MM (Materials Management), SD (Sales and Distribution), PP (Production Planning) und HR (Human Resources).

Durch die Ergänzung weiterer Produkte ist die „SAP Business Suite“ entstanden, die als Grundlage SAP Enterprise Resource Planning (ERP) umfasst, aber auch die oben genannten Module beinhaltet.

Wer steckt hinter SAP ?

SAP bezeichnet nicht nur die Software, sondern ist auch gleichzeitig der Name des Herstellers. Das deutsche Unternehmen SAP SE hat den Hauptsitz in Walldorf, ist aber durch mehrere Entwicklungsstandorte nahezu weltweit vertreten. Das Unternehmen wurde 1972 gegründet und ist heute einer der weltweit größten Anbieter von Unternehmenssoftware. Die Gründer waren fünf ehemalige IBM-Mitarbeiter, darunter Claus Wellenreuther, Hans-Werner Hector, Klaus Tschira, Dietmar Hopp und Hasso Plattner, die Programme entwickelten, welche zur Lohnabrechnung und Buchhaltung per Großrechner beitrugen.

Zu den Kunden der Firma gehören vor allem Großunternehmen, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) nutzen die Software SAP.