Vorgehensweise des Microtargetings

 
Wie in dem vorherigen Blogbeitrag zu diesem Thema berichtet, spielt Microtargeting im Rahmen der Zielgruppenansprache und Digitalisierung eine immer größere Rolle. Dieser Beitrag beschäftigt sich speziell mit dem Prozessablauf und welche Faktoren bei dieser Kommunikationsstrategie entscheidend sind.
 

Vorgehensweise

1. Damit Microtargeting auf einzelne Personen anwendbar ist, ist es entscheidend zu Beginn Zielgruppenprofile von potentiellen Kunden zu erstellen – sogenannte digitale Identitäten. Dabei wird nicht auf eine einzelne Person abgezielt, sondern auf mehrere Personen mit ähnlichen bis gleichen digitalen Identitäten.

2. Anschließend muss anhand der psychografischen Segmentierung herausgefunden werden, welche Reize gesetzt werden müssen um einzelne Personen innerhalb der Zielgruppe effektiv anzusprechen.

3. Anhand dieser Segmentierung der Reizmuster, muss eine Reihe entsprechender Nachrichten und Angebote erstellt werden. Ziel dieser personalisierten Nachrichten und Angebote ist es, dem Kunden das Gefühl zu geben, dass diese Nachricht allein für ihn/sie erstellt wurde. Dabei spielt das Layout und die Botschaft die entscheidende Rolle.

4. Über Online-Umfragen auf bspw. sozialen Netzwerken wie Facebook, lassen sich in zielgruppenspezifischen Gruppen die Nachrichten oder Angebote bewerten und optimieren.

5. Nach der Fertigstellung der Nachrichten, muss ein Algorithmus entwickelt werden welcher die einzelnen Identitäten einem Zielgruppensegment zuordnet und prognostiziert, wie wahrscheinlich es ist, ob die einzelnen Personen in diesem Segment auf die Nachrichten eingehen.

6. Dabei sollte der Marketing-Mix in der Regel eine Kombination aus personalisierter Werbung über soziale Netzwerke, PR Veranstaltungen oder Hauspost sein.

7. Im folgenden Schritt sollte ein Influencer identifiziert werden. Diese Person oder Organisation bewirbt, über eine bereits bestehende Fanbase, Produkte oder Dienstleistungen.

8. Abschließend sollten die Auswirkungen der Microtargeting Kampagne mit Hilfe des Online Services Google Analytics, konstant verfolgt und überprüft werden.

 

Erfolgsfaktoren einer Microtargeting Kampagne

1. Intensive quantitative Forschung: Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Microtargeting Kampagne ist es, einen quantitativen Forschungsansatz zu entwerfen. Da eine nahezu unendliche Anzahl von möglichen Kombinationen von Nachrichten und Angeboten existiert und die Zielpopulation oftmals in Millionenhöhe liegen kann, können nur quantitative Forschungstechniken so große Datenmengen analysieren und bestimmen.

2. Ausrichtung der Nachrichten und Angebote: Es ist schwer, das volle Potenzial von Microtargeting auszuschöpfen, wenn Nachrichten und Angebote nicht genau ausgerichtet sind. In vielen Fällen tendieren Unternehmen zu einem Schrotflinten-Ansatz, bei welchem Zielgruppen mit Angeboten überhäuft werden die sie gar nicht ansprechen. Das Ergebnis dieser Strategie sind verwirrte Kunden die nicht wissen was die Botschaft des Unternehmens ist. In der Vergangenheit hat sich deutlich gezeigt, dass die zielgruppenspezifische Ausrichtung der Nachrichten und Angebote zu erheblichen Umsatzsteigerungen führen.

3. Allokation der Marketing Ausgaben: Microtargeting verzichtet weitgehend auf die standardisierten Angebote und Massenmedien Kommunikation, die die Grundlage der Vermarktung für die letzten 50 Jahre gewesen sind. Da bei Microtargeting viele Prozesse durch die Anwendung von Algorithmen ablaufen, sind Veränderungen kostengünstiger als gewöhnliche Werbungen. Allerdings bringt auf Grund der vielen kleinen Kosten Microtargeting eine unübersichtliche Kostenstruktur mit sich. Ohne eine sorgfältige Kostenplanung und Kosten-Nutzen-Abwägung besteht deswegen die Gefahr der Fehlinvestition. Verstärkt wird die Gefahr, wenn Organisationen zusätzlich noch auf klassische Marketingmaßnahmen, durch die Massenmedien, setzen.

4. Die Kunst des stillen Marketings: Solange die meisten Unternehmen noch mit der traditionellen Marketing-Denkweise leben, werden sie weiterhin in Massenmedien nach den Trends der Konkurrenz Ausschau halten. Als Unternehmen welches Microtargeting betreibt sind Sie nicht zu sehen, daher wird die Konkurrenz in den meisten Fällen davon ausgehen, dass kein Marketing Ihrerseits betrieben wird. Infolgedessen werden Marktüberwachungen zurückschalten oder langsam auf Änderungen reagiert. Die beste Microtargeting Kampagne ist die, bei der niemand – weder die Presse noch der Konkurrent – darüber Bescheid weiß.

 
Im Bereich Marketing haben wir vom Junior Business Team bereits in diversen Projekten Expertise sammeln können. Gerne unterstützen wir Sie bei einer Zielgruppenanalyse sowie der Umsetzung von Marketing Maßnahmen im Bereich Microtargeting.