Länderanalyse im osteuropäischen Raum

Wie entsteht ein Projekt zwischen dem Junior Business Team und einem Kunden?

Das Projekt zur Länderanalyse im osteuropäischen Raum ist als Folgeprojekt mit dem Kunden entstanden. Im ersten Projekt wurde eine Standortanalyse innerhalb Deutschlands durchgeführt. Dabei wurden interessante Städte ausgewählt und anhand verschiedener Kriterien bewertet, die für den E-Commerce Dienstleister interessant waren.
Da Deutschland ein Hochlohnland ist, was durch die Analyse weiter untermauert wurde, begann sich das Unternehmen zu überlegen, einen Teil der Softwareentwicklung nach Osteuropa auszulagern, um konkurrenzfähig zu bleiben. Dieser Gedanke wurde schließlich in einem Erstgespräch mit zwei Consultants des Junior Business Teams weiterentwickelt, zu dem bereits eine Longlist mit insgesamt 20 osteuropäischen Ländern mitgebracht wurde. Im Laufe des Gesprächs konnte die Longlist vom Kunden bereits auf eine Shortlist mit elf Staaten reduziert werden.

Was wollte der Kunde erreichen und wie setzte das Team dies um?

Zunächst wollte das Projektteam gemeinsam mit dem Kunden die für ihn interessanten Länder identifizieren. Anschließend sollten die Länder herausgefiltert werden, die auch nach objektiven Gesichtspunkten und Kriterien interessant sind. Im nächsten Schritt sollte dann der Fokus auf die innerhalb dieser Länder interessanten Regionen gelegt werden.

Wie hat das Projektteam die Länder analysiert?

Die Analyseeinheit wurde dabei in zwei Themenblöcke unterteilt. Einerseits sollten Kriterien auf die Länder andererseits Kriterien auf die jeweiligen Regionen angewendet werden. Zur Erstellung der Kriterienkataloge für die Länder und Regionen hat sich das Projektteam Unterstützung von zwei Alumni des Junior Business Teams geholt, die Experten für Osteuropa sind, und Interviews mit ihnen geführt. Durch die vorangegangene Recherche konnten so Kriterienkataloge erstellt und durch die Interviews evaluiert werden.
Für die letztendliche Auswahl der zu favorisierenden Länder fand ein Workshop mit dem Projektteam sowie dem Unternehmen statt. Dabei hatten die Mitarbeiter des E-Commerce Dienstleisters die Möglichkeit, die Länder in einem Ranking mit den Farben grün, gelb und rot zu markieren und so zu bewerten. Anhand dieser abgegebenen Einschätzungen wurden die Länder auf vier Staaten reduziert.

Wie wurden die Regionen der Länder vom Team analysiert?

Anschließend an die Länderanalyse fand die regionale Analyse für die vier ausgewählten Länder statt. Basierend auf den vorangegangenen Ergebnissen wurde in Factsheets ein Überblick über die nationale Betrachtung sowie die Regionen im Einzelnen gegeben. Bei der nationalen Betrachtung wurden Informationen zur Gesamteinschätzung des Landes, der Innen- und Außenpolitik, der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung, der Lohnhöhe in der Branche des Unternehmens, Voraussetzungen für eine Gründung und Möglichkeiten für einen Markteintritt zusammengestellt. Außerdem konnten auf Länderebene Kennzahlen wie der Human Development Index eingesetzt werden, die die Entwicklung eines Landes breit gefächert anzeigen. So wurden sowohl allgemein wichtige, als auch für den Kunden besonders relevante Informationen dargestellt, um die Länder aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.
Innerhalb der Factsheets wurde auf die Spezifika der Region eingegangen, wie z.B. Einwohner, Infrastruktur und Breitbandverfügbarkeit (insbesondere für einen E-Commerce Dienstleister wichtig), regionale Wirtschaft (BIP, wirtschaftliche Entwicklung und Lohnkosten). Weitere Kriterien für die Regionalanalyse waren das Bildungsniveau, die Anbindung (von Stuttgart), die Einschätzung des regionalen Wettbewerbs, der Verdienst und sonstige qualitative Alleinstellungsmerkmale der Region. Mit diesen Informationen konnte dem Kunden ein umfangreiches und sehr detailliertes Bild über die Möglichkeiten des Outsourcings in verschiedenen Regionen gezeigt werden.
Schließlich hatte der Kunde so eine handfeste Grundlage, mit der die Entscheidung sinnvoll und auf Basis aussagekräftiger Daten getroffen werden konnte.

Was geschieht nach einem beendeten Projekt?

Die Ergebnisse des Projekts Länderanalyse im osteuropäischen Raum haben beim Kunden zum Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit geführt. Im nächsten Folgeprojekt war die Zielsetzung, Unternehmen zu finden und zu analysieren, die der Kunde in ausgewählten osteuropäischen Regionen kaufen könnte, um so schnell wie möglich einen Standort aufzubauen.